Stadthalle Balingen, Großer Saal
Konzert mit dem Baynov-Ensemble

Freitag, den 22.02.2002 um 20.00 Uhr

Uli Joh. Kieckbusch
BLAUMOND
Nachtmusik für vier Klaviere
5 Sätze:
Neumond, zunehmender Mond, Vollmond, abnehmender Mond, Neumond

"Blaumond" ist eine Abendmusik, ein Nachtgesang mit dem Mond als Symbol einer langsamen, beständigen Wandlung.
Das Werk ist entsprechend dem Umlauf des Mondes ohne Anfang und Ende, von einer Phase in die nächste fließend übergehend. Bei seiner Uraufführung beim 1. Internationalen Klavierduo-Festival (2000) in Bad Herrenalb betrug die Spielzeit mehr als drei Stunden, was einen Eintrag ins Guinnes Buch der Rekorde zur Folge hatte. Für die Aufführung in Balingen wurde das Stück überarbeitet und auf einen Mondzyklus gekürzt (ca. 45 Min.).
Die Komposition für vier Konzertflügel vertont den Lauf des Mondes am Nachthimmel und schafft dabei mit musikalischen Mitteln eine Stimmung von Frieden, Vergänglichkeit und verträumter Einkehr, die schon in vielen Liedern und Gedichten besungen wurde.
Bei der Umsetzung bietet es sich an, die Musik aus dem Nichts herauszuführen und mit dem Neumond zu beginnen. Das Tonmaterial wird zögerlich vorgestellt, der Hörer allmählich ins Werk eingeführt. Mit zunehmender Dauer verdichtet sich der Klang, die Linienführung wird enger, alles strebt der Vollmondphase zu. Hier erfährt das Stück seinen Höhepunkt. Für einen Moment werden die Spieler aus dem strengen Korsett der exakten Notation entlassen und haben durch freie oder gebundene Improvisationsteile die Möglichkeit, selbst einzugreifen, bevor die Musik im "abnehmenden Mond" spiegelbildlich wieder zurückgeführt wird, um im "Neumond" zu entschwinden.
Der Komponist und Pianist Uli Joh. Kieckbusch lebt und arbeitet in Balingen. Seine letzten Aufführungen in der Stadthalle waren Klaviervertonungen dreier Bilder von Pablo Picasso und musikalische Impressionen zu "Klein Venedig", welche vom SWR aufgezeichnet wurden. Kieckbusch gründete 1992 das "Klavierkiecktett", ein Ensemble, in dem vier bis fünf Pianisten gemeinsam an einem Flügel oder gleichzeitig an bis zu fünf Flügeln spielen. Für diese ungewöhnliche Besetzung komponierte Kieckbusch eine ganze Reihe von kammermusikalischen Werken. Der Blaumond bildet in dieser Serie einen vorläufigen Höhepunkt.

zum vergrößern anklicken Die Urkunde anklicken, um sie zu vergrößern.